Die Geschichte von Willi und Eva Neurath erstreckt sich über ganz Deutschland. Die beiden mussten unabhängig voneinander in verschiedenste Städte und Orte.

Der Weg von Willi Neurath beginnt in seinem Geburtsort in Erfurt. Später zieht er nach Köln und ist dort im Widerstand gegen die Nationalsozialisten aktiv. Dieses Engagement führt zu seiner ersten Verurteilung und zu fünf Jahren Haft im Zuchthaus. Die Strafe sitzt er in Siegburg, im Sammellager Esterwegen und schließlich in Vechta ab. Dort trifft er auf Evas Stiefvater Heinrich.

Eva wurde in Berlin geboren, ging dann aber mit ihrer Mutter zurück in ihre Heimat, Memel in Litauen. Später zog die Familie nach Köln – hier lernte sie schließlich Willi kennen. Die beiden heirateten in Köln. 1943 kommt es zu Willis zweiter Verhaftung und den Verhören im [intlink id=“2673″ type=“page“]El-De Haus[/intlink] in Köln. Willi gab die Namen seiner Kameraden nicht preis und wurde schließlich ins [intlink id=“2675″ type=“page“]Konzentrationslager Buchenwald[/intlink] bei Weimar, und nahe seiner Geburtsstadt Erfurt, verlegt. Hier schafft es Eva Willi ein letztes Mal zu besuchen. Die beiden schreiben sich auch viele Briefe, bis Willi in das [intlink id=“2678″ type=“page“]KZ Neuengamme[/intlink] verlegt wird und sich der Kontakt der beiden verliert.

Eva wird kurz darauf als Marinehelferin eingezogen. Leider ist über Evas Zeit als Marinehelferin wenig bekannt. Bruno Neurath-Wilson, der Sohn der beiden, berichtet jedoch, dass auch Eva vor ihrem Dienst in Neustadt an einigen anderen Standorten stationiert wurde. Umso erstaunlicher ist es, dass Willi und Eva sich zur selben Zeit am selben Ort wiedergefunden haben.

Durch die Evakuierung des [intlink id=“2678″ type=“page“]KZ Neuengamme[/intlink] und die Verteilung der Häftlinge auf verschiedene Auffanglager kommt Willi an Bord der [intlink id=“2680″ type=“page“]Cap Arcona[/intlink]. Das Schiff wurde durch Platzmangel in konventionellen Lagern vom NSDAP Gauleiter Karl Kaufmann beschlagnahmt und zum schwimmenden Gefängnis umfunktioniert worden.

Hinweis: In der begleitenden Dokumentation zum Kurzfilm, nutzen wir aktuelles Kartenmaterial von Deutschland. Der Grenzverlauf und das durch die Deutschen besetzte Gebiet variierte gerade in den letzten Kriegsjahren. Außerdem bietet die Nutzung der heutigen, vertrauten Form Deutschlands für Betrachter eine schnellere geografische Orientierung und keine für die Geschichte relevante Stadt liegt außerhalb heutiger Grenzen.

[cq_vc_hotspot image=“2959″ icontype=“number“ fonticon=“fa-hand-o-right,fa-image,fa-coffee,fa-comment“ position=“51.910545023696685%|54.76430491551459%,33.22026558891455%|77.91916167664671%,56.41361256544503%|16.33064516129032%,22.25130890052356%|24.989388794567063%,28.17551963048499%|31.268712574850298%,51.34366819371727%|13.149936332767403%,52.98592931937173%|11.292975382003394%,50.82938388625592%|57.54848310291859%,19.630484988452658%|46.23877245508982%,13.383507853403142%|54.276315789473685%,14.454976303317535%|51.252880184331794%,“ iconbackground=“#fe0000″ circlecolor=“#495157″ ispulse=“yes“ pulsecolor=“pulse-white“ opacity=“0.5″ tooltipstyle=“shadow“ trigger=“hover“ tooltipanimation=“grow“ custom_links_target=“_self“ maxwidth=“240″ isdisplayall=““][hotspotitem]

Erfurt

Willi Neurath wird 1911 in Erfurt geboren. Er ist junger Kommunist, arbeitet als Buchbinder. Er hat vier Brüder: Drei Kommunisten – einer Sozialdemokrat.

In einem Hochverratsprozess wird er im Jahre 1935 zu 5 Jahren Zuchthaus verurteilt. Zunächst kommt er ins Gefängnis in Siegburg, anschließend in das Sammellager in Esterwegen und einen Großteil der Haft verbringt er in Vechta.
[/hotspotitem]

[hotspotitem]

Berlin

Eva wurde 1921 in Berlin geboren – ihre Mutter war hier vorübergehend beschäftigt und ging danach wieder zurück in ihre Heimat Memel (heute Kleipada, Litauen).

Eva ist Blumenbinderin. Später zieht die Familie nach Köln.
[/hotspotitem]

 

[hotspotitem]

Siegburg

Willi Neurath verbringt hier den ersten Teil seiner ersten Haftstrafe – 5 Jahre Zuchthaus wegen Hochverrat. Anschließend kommt er in das Sammellager in Esterwegen und schließlich nach Vechta.
[/hotspotitem]

[hotspotitem]

Esterwegen

Willi Neurath verbringt hier einen Teil seiner ersten Haftstrafe Anschließend kommt er nach Vechta und lernt dort seinen Kameraden Heinrich kennen.
[/hotspotitem]

[hotspotitem]

Haftanstalt Vechta

Stationen-Karte-Vechta

In einem Hochverratsprozess wurde Willi Neurath im Jahre 1935 zu 5 Jahren Zuchthaus verurteilt. In Vechta verbrachte er einen Großteil seiner ersten Haftzeit und hier lernte er auch Evas Stiefvater Heinrich kennen. Für ihn soll er eine Botschaft an seine Familie überbringen…
[/hotspotitem]

[hotspotitem]

Köln

Eva und ihre Mutter wohnten in Köln, als Willi ihnen den Brief seines Zellengenossen Heinrich überbrachte. So lernte er Eva kennen und lieben.

Die beiden heirateten, Willi war weiterhin im Widerstand aktiv. Willi und Eva blieben bis zu Willis zweiter Verhaftung in Köln.

[/hotspotitem]

[hotspotitem]

EL-DE-Haus Köln

ELDE_Haus-Header

1943 wurde Willi Neurath erneut für seine Arbeit im kommunistischen Widerstand verhaftet und in die Gestapo-Zentrale im El-De Haus gebracht.

Dort wurde er unter Folter verhört, gab aber die Namen seiner Kameraden nicht preis. Anschließend wurde er ins KZ Buchenwald verschleppt.

mehr erfahren »

[/hotspotitem]

[hotspotitem]

Konzentrationslager Buchenwald bei Weimar

Stationen-Karte-Buchenwald

 

Willi Neurath nach den Verhören durch die Gestapo im Kölner EL-DE Haus in das Konzentrationslager Buchenwald verschleppt. Von hier schrieb er seiner Frau Eva viele Briefe.

Eva gelang im Laufe der Haft sogar ein Besuch im KZ, bevor ihr Mann in das KZ Neuengamme verlegt wurde.

Eva verlor damit den Kontakt zu Willi und wusste nicht mehr, wo er gefangen gehalten wurde.

mehr erfahren »
[/hotspotitem]

[hotspotitem]

Konzentrationslager Neuengamme bei Hamburg

Stationen-Karte-Neuengamme

Im Frühjahr 1945 wurde Willi Neurath in das KZ Neuengamme bei Hamburg verschleppt. Er blieb hier bis zur Räumung des Lagers im März 1945. Es folgte ein Todesmarsch nach Neustadt und auf die Cap Arcona.

mehr erfahren »
[/hotspotitem]

[hotspotitem]

Cap Arcona

Banner-final.indd

Die „Cap Arcona“ war 1921 als Flaggschiff der „Hamburg-Südamerika-Linie“ in Dienst getreten.

Im März 1945 wird Willi Neurath – zusammen mit ca. 7.000 anderen Häftlingen – auf dem ehemaligen Luxusdampfer eingepfercht. Zusammen mit dem Schiff Thielbeck dient sie nun als schwimmendes KZ.

Am 3. Mai – 5 Tage vor Kriegsende – wird die Häftlingsflotte von Bombern der Royal Air Force angegriffen.

Rund 6400 der etwa 7000 KZ-Insassen auf der Cap Arcona und der Thielbeck verbrannten, ertranken oder wurden erschossen.

mehr erfahren »
[/hotspotitem]

[hotspotitem]

Neustadt

Screenshots-Actors-Laura-02

Der britische Ortskommandant gibt Eva und Willi Neurath nach dem Ende des Krieges eine große Villa mit Rieddach, die früher einem hohen Nazi-Offizier gehört hatte, zur Wohnung.

Zusammen mit drei anderen Kameraden kümmert Willi sich um die Bergung der Leichen und die Errichtung eines Mahnmals
am Strand. Eva und Willi bleiben in Neustadt und werden in der SPD politisch aktiv.

1946 und 1948 kommen ihre Tochter Eva und ihr Sohn Bruno in Neustadt zur Welt.
[/hotspotitem][/cq_vc_hotspot]

Entdecken Sie auf der nebenstehenden Karte die Orte von Willi und Eva Neuraths Lebensweg.

1. Erfurt

2. Berlin

3. Siegburg

4. Esterwegen

5. Vechta

6. Köln

7. [intlink id=“2673″ type=“page“]El-De Haus[/intlink]

8. [intlink id=“2675″ type=“page“]KZ Buchenwald[/intlink]

9. [intlink id=“2678″ type=“page“]KZ Neuengamme[/intlink]

10. [intlink id=“2680″ type=“page“]Cap Arcona[/intlink]

11. Neustadt, Holstein

Willi Neuraths Weg auf die Cap Arcona

El De Haus

KZ Buchenwald

KZ Neuengamme

Cap Arcona

©2022 Sebastian Kentzler und Tatjana Krause</strong

 

KONTAKT

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht und Ihr Feedback.

Sending

Log in with your credentials

Forgot your details?